Archiv | Dezember, 2011

Do it yourself: Badebomben als Geschenk!

23 Dez

Badebomben selber machen

Oder:

Eine Leidensgeschichte

Vor einer Weile habe ich auf einem meiner Blog-Touren ein super Rezept für Badebomben gefunden, bei Nephtyis.

Da die Dinger im Laden sonst so um die 4-5 Euro kosten dachte ich mir: HEY! Super idee, was selbst-gemachtes und sinnvolles!

Bin am nächstn Tag in die Kaufhalle gelatscht und hab paar Sachen geholt.

Um es jetzt aber nicht zu kompliziert zu machen, fass ich es kurz: ich hatte immer nicht genug oder falsche Zutaten, weswegen ich erst beim 3. Versuch siegreich war. Und weil ich darüber jetzt so froh bin, muss ich unbedingt nochmal das Rezept mit der Anleitung hier preisgeben, um anderen hilflosen Seelen wie mir, eine wirklich 100% idiotensichere Anleitung zu liefern; )

Also.. Zunächst zu den Zutaten:

  • 200g Natron  (Kaisernatron, grüne Verpackung, gefunden bei Kaufland bei den Back-Sachen)
  • 100g Zitronensäure PULVER!!! Wichtig dass es das Pulver ist, die flüssige Variante fängt an die Mischung sprudeln zu lassen, was man ja nicht will. (Gefunden bei Konsum, Dr. Oetker bei den Back-Sachen)
  • 100g Speisestärke (Optional auch Pudding, Pulver, aber ich wollte dann zum Schluss sicher gehen, 400g Packung bei Kaufland, K-Klassik bei Back-Sachen)
  • 100g  Kokosfett (Palmin, zu finden bei Margarine)
  • Lebensmittelfarbe PULVER!  Wie schon bei der Zitronensäure, denn sonst würde es den Sprudeleffekt schon beim Herstellen auslösen
  • Parfüm-Öl, reines ätherisches Öl

Optional kann man auch noch verwenden:

Kakaopulver, für Farbe und Duft (Feedback: also es bildet anscheinend im Badewasser klüpchen, also vll doch nicht nehmen, oder es mit ungesüßtem Pulver versuchen)

Totes Meer Badesalz

Glitzer

getrocknete Rosenblätter

Lavendel

Kräuter

Vaninillepulver

Geriebene Zitronenschalen

Formen für das Befüllen:

Ich habe einfache Schälchen genommen: UNBEDINGT mit Frischhaltefolie auskleiden!!!

Oder aber Silikon-Formen nehmen, ist natürlich am besten: )

Anleitung:

1.) Das Kokosfett in einem Topf  im heißen Wasserbad zum Schmelzen bringen.

2.) Zitronensäure, Natron und Speisestärke miteinander in einer Schüssel vermengen.

3.) Das flüssige Kokosfett in die Schüssel mit den Trockenzutaten geben. Die Konsistenz sollte jetzt sein wie von Sand, den man zum Sandkuchen backen nehmen würde

4.) Nach belieben ein paar Tropfen Parfüm Öl und Lebensmittelfarbe etc. unterrühren.

5.) Die Masse in die Formen füllen

6.) Über Nacht an einem eher kühlen und vor allem trockenen Ort aushärten lassen, am nächsten Tag vorsichtig aus den Formen nehmen/klopfen und anschließend noch ein paar Stunden ruhen lassen.

FERTIG!!!

(Zutaten und Anleitung sind geschrieben von Nephtyis, sind von mir abgeändert und Idioten-Sicher gemacht worden; )

Wünsche damit allen viel Spaß und viel Erfolg!!

So und hier jetzt noch ein Bild was ich spontan ergattern konnte:

Zugegebener Maßen, es sieht nicht sehr appetitlich aus, ABER es funktioniert; P

Advertisements

Browsergames – Nein?- DOCH!

5 Dez

Browsergames – Nein?- DOCH!

Die meisten sind gleich, man muss sich Gilden oder anderen größeren Organisationen anschließen, Rohstoffe sammeln oder Mitspieler besiegen um voranzukommen. Es ist irgendwie schnell langweilig, da man in der unübersichtlichen Zahl von Spielern man nicht sichtbar vorankommt, wenn man nicht Stunden am Rechner verbringt.

Man Spielt  meist alleine und es ist ein sinnloses hin und her klicken. Spielspaß , der nicht von Dauer ist. Für mich zumindest.

Wer mich kennt weiß, dass ich kein großer Zombie-Fan bin, allerdings bin ich schon vor einer längeren Weil (1-2 Jahre) auf ein Spiel gestoßen die eine völlig neue Idee aufzeigt, und mich voll begeistert.

DIE VERDAMMTEN

„Die Verdammten ist ein kooperatives Zombie Survival Game, das in einer postapokalyptischen Welt voller Untoter spielt!“

Ja, genau, Zombieliebhaber werden es ebenfalls mögen; )

Das Spielprinzip beruht auf Teamwork, was mit sehr zusagt, und man muss nicht alle 5 Minuten online sein.

Die Verdammten ist einfach zu verstehen und trotzdem komplex. Es beruht  auf der Kommunikation im Forum. Denn wenn jeder das macht was er will, man sich nicht organisiert, wird man schnell um 24 Uhr (MEZ) von der Zombie-Meute überrannt und stirbt. Also ist es das A und O zu lesen!

Denn wenn man ungefragt sein Versteck ausbaut, verbraucht man die lebensnotwendigen Rohstoffe. Wenn man  mal etwas verplant hat in einer Expedition, kann man im Forum nach Hilfe fragen. Bauprojekte, Expeditionen, die Verbesserung des Tages, alles wird dort besprochen. Teamwork, wird groß geschrieben.

Was mir vor allem sehr sympathisch war/ ist, dass jeder wichtig ist. Ein Einzelner kann sehr viel bewirken. Die täglichen AP sind wichtig für die Stadt, egal ob man Rohstoffe einsammelt oder man etwas ausbaut. Einer für Alle.

Und wenn etwas doch mal schief geht, und man stirbt, fängt man in einer neuen Stadt vom Anfang an: mit neuen Spielern.

Das Sterben ist sehr vielseitig, durch Dehydration (Wasser ist Lebenswichtig in diesem Spiel!), durch Verletzungen, durch Drogen etc….

Die Aufgaben an jedem Tag sind einfach: am besten (wie schon erwähnt) die Stadtverteidigung ausbauen oder die Wüste erforschen um an neue Gegenstände  zu kommen. Die Handlungsfähigkeit ist  eingeschränkt durch die AP (Aktionspunkte) was bedeutet, es bringt nur Unglück, wenn man unvorbereitet sich allzu weit von der Stadt entfernt und man sich plötzlich inmitten einer Horde von üblen und vor allem untoten Gesellen wiederfindet.

Mein Fazit:

Wer mal was ganz neues ausprobieren will,  der sollte sie die Verdammten auf jeden Fall mal anschauen, meiner Meinung nach lohnt es sich!

Viel Spaß und auf ein frohes Sterben!

P.S.: Falls sich jemand anmeldet, wäre es schön wenn er bei „Mein Pate“ bei der Anmeldung den Namen Sereana eingeben würde. ; )

Alle bilderrechte liegen bei MotionTwin!