Teil E

30 Sep

Das Leben ist schön. Und das meine ich nicht im Sinne des Filmes. Allerdings vergisst man das o schnell, eil der Mensch wohl darauf gepolt ist Störungen zu entdecken udn zu beseitigen.

Deswegen, und weil ich nicht eines Tages traurig udn verbittert sein will, habe ich nach dem Vorbild einer Freundin – ihre Inspiration stammte aus „Sternhagelglücklich“ von Christoph Koch – ein Notizbuch angelegt inb dem ich jeden Monat Ereignisse die einen Glücklich machen festhalte. Es geht überwiegend um winzige Momente und Menschen die eienem ein ächeln auf das Gesicht zaubern udn den Tag verschönern. Dake dafür!

Einige Auszüge aus diesem Heftchen möchte ich gerne mit der Welt teilen, denn ich denke keinem kann es schaden an schöne und sorglose Momente zu denken.

~Etwas Neues kosten und feststellen, dass man den Geschmack mag.

~Der Bahnfahrer wartet doch noch auf einen.

~Ein geschenk schön verpacken.

~Beim Einkauf ein geliebtes produkt reduziert vorfinden.

~Nachgeben können.

~Abends um 23 Uhr, nach 14 Std. Arbeit nach Hause kommen mit einem Lächeln auf dem Gesicht und sich denken: WIE GEIL!?

~Von Freunden zu einer Pyjama-Party entführt werden.

~Gärtnern in Blumenkästen.

~Unerwartet Post bekommen.

~Sonnencreme mit kokos-Duft.

~Einen freund zum Lachen bringen.

~Morgens von der Bäckerin freundlichst bedient werden.

~Morgens weiterschlafen können während ER schon wach ist.

~Abends, nach der Arbeit mit warmen Abendessen auf dem Balkon begrüß werden.

~Grasflecken auf der Hose weil man beim Wettrennen auf der Wiese es einen voll hinlegt.

~Eine lustige Bibliothekarin.

~Versöhnung.

~Seinen eigenen Arbeitsyrhytmus finden.

~Freundin stellt die Frage von der man nicht wusste, dass man sie beantworten will.

~Die Kraft und Muße dafür finden wieder Laufen zu gehen.

~Etwas reparieren lassen statt neu zu kaufen.

~Unerwartet ein Geschenk bekommen.

 

 

Liste darf gerne mit-erweitert werden!

6 Bücher, ein Ich

17 Sep

IMG_20130917_125335

 

Tagebuch führen. Ist das eigentlich „in“? Wer macht denn so was? Oder macht man noch überhaupt sowas? Oder wurde all das abgelöst durch die verschiedensten Netzwerke. Ich mein damit allerdings mehr „Teil-Tagebücher“. Auf Twitter teilt man Gedanken, auf Pinterest Bilder, und Spotify Musik. Alles zusammengeworfen ist doch eine Art Tagebuch. Ich will gar nicht wissen, was mein virtueller Musik- und Bild-Konsum über mich persönlich verraten würde.

Seit ich etwa 11 bin halte ich Ereignisse, Gefühle, Beziehungen fest. Alles analog und recht unregelmäßig.

Vor etwa 1-2 Jahren habe ich begonnen all das Erlebte aufzuteilen. Eben wie man das auch virtuell unbewusst vielleicht mach, nur auf verschiedene Tagebücher.

Ein Heft für Ideen und kleine Zukunftsprojekte mit Rezepten und Bastelanleitungen.

Ein Büchlein  für Konzerte, Kino- und Theaterbesuche: eben überwiegend für verschiedenste Veranstaltungen.

Ein Buch für Emotionen, Empfindungen, meist wenn ich schlechte Gedanken sortieren muss.

Ein Notizblock mit Glücksmomenten, nach der Idee von Christoph Koch in Sternhagelglücklich.

Außerdem habe ich noch eine „Reise-Edition“ um mein großes Tagebuch nicht mitführen zu müssen wenn ich unterwegs bin, und aber schnell etwas loswerden muss, und abschließend ein Heft für kleine Gedankenexperimente á la:“ was wäre wenn“ sowie „pro /contra“

Doch macht das Sinn? Oder besser die Frage: WAS für einen Sinn macht das?

Nach längerer Grüblerei -Weil ich über mein eigenes Verhalten , 6 (?!) Hefte zu haben um Erinnerungen…nein, um eher mich selbst irgendwo festzuhalten seltsam finde- bin ich endlich zur Ruhe gekommen. Vermutlich ist oder war dieser kleine Tick lediglich der Wunsch nach Ordnung im eigenen Leben. Alles hat seinen Platz (wenn schon nicht in der Wohnung dann im Kopf).

Oder sollte zumindest haben. Denn eigentlich ist es doof alles so separieren zu wollen Glaube ich zumindest im Moment. Denn es lässt sich nicht trennen. Was ist wenn ich mit jemandem zu einem Konzert gehe und auf dieser Veranstaltung Unterhaltungen entstehen die mich in Frage stellen oder beschäftigen, so sehr dass ich es festhalten möchte? Tja, in welches Heftchen damit? In so einem Fall müsste man noch am besten Querverbindungen einfügen, ein bisschen wie im Zettelkasten von Luhmann. Und ob man das möchte – (vor allem wenn man eh schon Soziologie) studiert ist die Frage.

Alle Hefte im Nachhinein zusammenführen ist eher schwierig, doch ein neues, „ganzheitliches“ Tagebuch zu führen ist das Ziel. Auch wenn es natürlich seien Nachteile mit sich bringt. An der alten Variante war der enorme Vorteil, dass man Ideen anderen zeigen konnte wenn man das Heft mitnahm und rumgab, das wird so natürlich nicht mehr möglich sein, wenn mehrere intime Informationen daneben stehen, aber Notfalls kann man so was ja im Nachhinein nochmal auslagern.

Das war’s. Meine Erkenntnis des Tages, das es gut und in Ordnung ist festzustellen dass man selbst nicht so zerstückelt ist, sondern Stoff für 6 Hefte liefert.

 

The Painted Veil

11 Dez

Als Kitty und Walter in 1920 in London heiraten ahnt man bereits, dass es schon bald Schwierigkeiten in der noch so jungen Partnerschaft geben wird.

Kein Wunder, denn Kitty (Naomi Watts) schließt den Bund fürs Leben nicht aus Liebe, lediglich aus dem Drang in ihrem Alter endlich heiraten zu müssen. So fällt die Wahl auf den schweigsamen Bakteriologen Walter der in Shanghai lebt.

Direkt kurz nach der Ankunft stellt sich heraus, dass beide in ihrer Vorstellung von dem anderen enttäuscht werden.

Doch was bedeutet schon eine Beziehung, eine Heirat? Muss man denn unbedingt lieben? Oder sollte man einfach vernünftig sein?

Warum sollte man überhaupt gemeinsam sein?

Was muss man aushalten? Sollte man ganz nach moderner Sicht so lange suchen bis man jemanden gefunden hat der zu 100000000% passt, oder gehört es dazu Fehler machen und zu ertragen, durch dick und dünn zu gehen?

Kann man gemachte Fehler verziehen und Stolz und Wut überwunden werden?

In den knappen zwei Stunden werden all diese Fragen gestellt, und wohl mehrfach beantwortet, wohl immer ein bisschen anders.

Der Film (nach dem gleichnamigen Roman von William Somerset Maugham) bringt zwar keine überraschenden Wendungen mit sich, zeigt aber wie viel Menschen aushalten und kämpfen, und ob es sich manchmal lohnen kann nicht sofort das Handtuch zu werfen. Auch nicht im Stillen.

Ahoj!

23 Sep DSC_0014

Jeder liebt Brause-Pulver! Und da stolperte ich doch tatsächlich über ein so einfaches Rezept, die keien 2 Minuten in der Küche braucht udn soooo lecker ist ! *yummie* :D

Original-Rezept, udn paar schönere Bilder gibt’s HIER : )

Anreise

4 Sep

Mal wieder „back to the roots“ udn man will so gerne irgendwie das lebensgefühl vermitteln was eben doch sehr anders ist als in Deutschland, aber es sind eben die „feinen Unterschiede“ ( frei nach Bourdieu; )

 

Heut ist nicht viel passiert, aber trotzdem für mich bedeutsame Bilder, und vielleicht ergibt sich zum Ende dieser Woche ein Bild: )

 

Abends stieg ich in den Zug, und mein Platz im Abtei war besetzt, eine Faqmilie saß dort drin, und da ich erst später dazukam, saß noch ein kleiner Junge da. Ich hab seiner Mutter gesgat, sie sollen sich kein Stress machen, wenn sie eh bloß bis Prag fahren soll er ruhig sitzen bleiben. Sie war zunächst total ungläubig, wollte sich mit einem Bier oder so bedanken, was ich natürlich abgelehnt habe. Bevor si ejedoch den Zug verlassen haben, drückte mit der Kleine diese 2 Packungen in die Hand und zeigte mir essende Bewegungen, sagje „mjamm mjamm“. Sehr amüsant, man erlebt halt immer etwas während 11 Stunden Zugafahrt ^^

 

Während der Fahrt hab ich mich grandioser Weise woll erkältet, meine Stimme. Und da ich mit Oma kurz einkaufen war, und Alkohol bekanntlich desinfiziert, hier es kurzerhand: Lass uns alkoholisieren!

Diana-Bonbons bestehen aus einer Zuckerkruste, mit Schokolade überzogen udn innen ein ganz leicher Likör. Wundertoll!

 

Und zum Schluss…

Also Tschernobyl ist ja nun doch ne Weile her, aber Mutationen gibts ja auch Gott sei Dank auch so in der Natur, aber so ne 5-Fach Traube ist doch shcon sehr beeindruckend !

 

 

Egészségedre!^^

Pimp up my salad

19 Aug FERTIG

Salat ist öde.  Salat besteht bloß aus langweiligen grünen Blättern und komischem Balsamico-Dressing den ich nicht wirklich besonders prickelnd finde. Und es ist einfach öööööde.

Einmach-Gläser sind super (kosten auch bloß 1-2 Euro wenn man zum Beispiel bei Nanu-Nana sucht). Super-duper! Man kann Lebensmittel, Süßigkeiten, Knöpfe oder anderen Kram verstauen und es sieht scheinbar immer einfach grandios aus. Und es ist eben einfach toll, weil es einfach unheimlich Stilvolle Dinger sind. So!

Also, warum nicht öden Salat in Weck-Gläschen füllen und die Sache etwas aufpeppen? (Idee natürlich von Pinterest)

 

 

Ich sollte eh mehr Gemüse essen, denn das bleibt als Student in einem Ein-Personen-Haushalt oft auf der Strecke, und sollte sowieso nicht so viele faule Ausreden erfinden.

Statt ödem Feldsalat kommen Mais, Bohnen, Feta-Käse, Tomaten und andere leckere Sachen zum Einsatz.

Außerdem lässt sich das ganze super unterwegs mitnehmen, für Uni, Arbeit etc, und lässt sich auch relativ fix zubereiten.

Hier sind Bilder mit Zutaten, und dann noch vielleicht ein paar Ideen, wie jeden sein lieblings-Salat gestalten kann.

Zutaten:

 

 

Anschließend alles kleinschnippeln was kleinzuschnippeln ist, Dosen und Pötte öffnen udn eigentlich nur noch Zutaten schichten: )

 

(„Dressing“ sollte ganz nach unten, damit das Gemüse nicht matschig wird)

 

Schritt 1:

Créme faiche zu Beginn  in das Glas geben.

Alternativen: Senft-Dressing, Balsamico-Essig etc…

Schritt 2:

Gurken und Paprika

Alternativen: Zucchini, Radieschen, Möhre

Schritt 3:

Feta Käse

Alternativen: Zwiebeln, Brokkoli, Mandarinen, Käse, Beeren. Oliven

Schritt 4:

Frische Käuter

Alternativen: Basilikum, Rosmarin, Minze

Schritt 5:

Mais

Alternativen: Bohnen, Erbsen

Schritt 6:

Tomaten

Alternativen:  Geflügel-Streifen

Schritt 7:

Salat

Alternativen: Feldsalat, Sprosssen, Spinat

 

 

FERTIG :D

Blogs und Links

2 Aug

Hier werde ich Links Posten die für mich als sehenswert erscheinen.

Und as aus möglichst vielen Bereichen, von DI bis Gaming-Podcast soll alles rein: )

DIY & Kochen, „Lifestyle“  und Fotos : )

Nephtyis im Nähwahn

lifetime

* magnoliaelectric

Do It Ourself

Scènes de la vie

a.Urora’s Schneckenhaus

♥ titatoni

Ein klitzeklein(es) Blog

Post aus meiner Küche

Mädchen Schnick-Schnack

fuck yeah nail art!

Nailside

Spiel und Film, Podcasts und Blogs

nesnevs

Indie Fresse | Superlevel

gamerWG.org – Podcasts

Zockwork Orange – News und Reviews rund um die Kultur der Videospiele

Zockersalat

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.